Förderung von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, z.B. in Form von BHKWs.

WER WIRD GEFÖRDERT?

Antragsberechtigt sind Privatpersonen und Unternehmen.

WAS WIRD GEFÖRDERT?

Gefördert werden hocheffiziente KWK-Anlagen bis zu einer elektrischen Leistung von 20 kW.

Die detaillieren Förderbedingungen werden in der Richtlinie ausführlich beschrieben. Es wird zwischen einer Basis- und einer Bonusförderung unterschieden, die unabhängig voneinander als Investitionskostenzuschuss beantragt werden können. Außerdem können Antragsteller eine Stromvergütung beantragen.

Die Anlage muss beim BAFA gelistet sein (Eine Übersicht der Mini-KWK-Anlagen finden Sie auf der Webseite des BAFA).

WIE WIRD GEFÖRDERT?

Basisförderung:

Die Basisförderung wird stufenweise nach der elektrischen Leistung von Mini-KWK-Anlagen bis 20 kW gewährt. In der folgenden Tabelle sind die Förderungen je kW elektrisch dargestellt.

mind. Leistung in kW max Leistung in kW Förderung in Euro
> 0  bis 1
1.900
> 1 bis 4 300
> 4  bis 10 100
> 10 bis 20 10

Zur Basisförderung können außerdem Zuschüsse beantragt werden, die der Webseite des BAFA entnommen werden können.

Bonusförderung:

Folgende Bonusförderungen können beantragt werden:

  • Wärmeeffizienzbonus: Anlagen, die einen Abgaswärmetauscher zur Brennwertausnutzung besitzen und an ein hydraulisch abgeglichenes Heizsystem angeschlossen sind, können mit 25 Prozent der Basisförderung gefördert werden.
  • Stromeffizienzbonus: Gilt für Anlagen, die einen besonders hohen elektrischen Wirkungsgrad besitzen. Diese werden mit 60 Prozent der Basisförderung gefördert.
mind. Leistung in kW max. Leistung in kW Elektr. Wirkungsgrad*
> 0 bis 1 > 31 Prozent
> 1  bis 4 > 31 Prozent
> 4  bis 10 > 33 Prozent
> 10 bis 20 > 35 Prozent

*bei Nennleistung gemäß zertifizierter Leistungsdaten der Mini-KWK-Anlage

Die Antragsstellung für die Basis- und Innovationsförderung muss vor dem Vorhabenbeginn, d.h. vor Abschluss eines Lieferungs- oder Leistungsvertrages erfolgen. Nach Erteilung des Zuwendungsbescheides muss innerhalb des neun-monatigen Bewilligungszeitraumes die Anlage errichtet und in Betrieb genommen werden. Als Ausnahme gelten Anträge für Maßnahmen zur nachträglichen Optimierung einer bereits geförderten Anlage. Hier ist der Antrag innerhalb von neun Monaten nach Inbetriebnahme der Anlage zu stellen.

Seite drucken

Ansprechpartner

Dr. Sabine SchäferKlimaprofi Mittelstand
Dr. Sabine Schäfer Klimaprofi Mehr Infos
Klimaprofi Mittelstand
Tel.: +49 (30) 59 00 99 664
E-Mail schreiben
Maria MouraKlimaprofi Mittelstand
Maria Moura Klimaprofi Mehr Infos
Klimaprofi Mittelstand
Tel.: +49 (221) 35 53 71 33
E-Mail schreiben
Ernst PanseKlimaprofi Mittelstand
Ernst Panse Klimaprofi Mehr Infos
Klimaprofi Mittelstand
Tel.: +49 (221) 35 53 71 48
E-Mail schreiben
Zurück zur Übersicht