Energieeffizienzprogramm „Abwärme“

Im Rahmen des KfW-Energieeffizienzprogramm 294 werden Maßnahmen, bzw. Investitionen in die Modernisierung, die Erweiterung oder der Neubau von Anlagen zur Vermeidung oder Nutzung von Abwärme (oder Abwärmenutzung) gefördert.

WER WIRD GEFÖRDERT?

Antragsberechtigt sind Unternehmen, unabhängig von ihrer Unternehmensgröße.

WAS WIRD GEFÖRDERT?

  • Innerbetriebliche Vermeidung und Nutzung von Abwärme, z.B. Prozessoptimierung, Dämmung/Isolierung von Anlagen, Rohrleitungen und Armaturen, Stromeffizienzmaßnahmen in unmittelbarem Zusammenhang mit der Abwärmemaßnahme, usw.
  • Außerbetriebliche Nutzung von Abwärme.
  • Verstromung von Abwärme.
  • Abwärmekonzepte sowie Umsetzungsbegleitung und Controlling.

Von der Förderung ausgeschlossen sind:

  • Eigenbausysteme und Prototypen.
  • Vermietung und Verpachtung von Anlagen zur wohnwirtschaftlichen, gemeinnützigen oder kommunalen Nutzung sowie zur Nutzung in der landwirtschaftlichen Primärproduktion.
  • Maßnahmen, die nach den Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt und nach dem Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung förderfähig sind.
  • Treuhandkonstruktionen.
  • "In-Sich-Geschäfte", wie z.B. der Erwerb aus dem Eigentum des Ehegatten bzw. Lebenspartners.

Achtung: Die Kombination mit anderen Fördermitteln ist möglich, vorausgesetzt die Summe aus Krediten und Zuschüssen überschreitet nicht die Summe der Aufwendungen.

WIE WIRD GEFÖRDERT?

Die Hausbank ermittelt anhand der wirtschaftlichen Verhältnisse den individuellen Zinssatz. Die Mindestlaufzeit beträgt generell zwei Jahre.

Kredithöhe und Auszahlung

• Bis zu 25 Mio. Euro pro Vorhaben.

• Bis zu 100 Prozent der Investitionskosten.

• 100 Prozent des Kreditbetrags werden ausgezahlt.

Rückzahlung

Während der tilgungsfreien Zeit werden nur Zinsen gezahlt. Der Kredit kann ganz oder teilweise außerplanmäßig getilgt werden.

Die Rückzahlung erfolgt über die Hausbank.

Tilgungszuschuss

Der Tilgungszuschuss beträgt 30 Prozent der förderfähigen Investitionskosten, je nach Maßnahme und Größe des Unternehmens. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erhalten zusätzlich einen Bonus in Höhe von zehn Prozent auf die förderfähigen Investitionskosten bzw. Investitionsmehrkosten.

Achtung: Ihr Vorhaben muss mit einem Sachverständigen* geplant werden. Dieser muss vor Beginn des Vorhabens ein Abwärmekonzept erstellen. Berater können aus der Energie-Effizienz-Expertenliste der Deutschen Energieagentur (dena), www.energie-effizienz-experten.de, ausgewählt werden. Falls Ihr Unternehmen über ein zertifiziertes Energiemanagementsystem verfügt, kann das Abwärmekonzept unternehmensintern erstellt werden.

Seite drucken

Zurück zur Übersicht